Eine kleine EM Nachbetrachtung

Erstellt am:

Bevor es in die Berichterstattung zur Deutschen Meisterschaft geht, wollen wir vorher noch einmal einige Themen zur vergangenen Europameisterschaft betrachten. Wir können wieder einmal auf eine sehr gut organisierte AETF Europameisterschaft zurückzublicken. In der Vorbereitungsphase wurde hier, mit Blick fürs Detail, enormer Aufwand vom schottischen Verband betrieben.

Mit fünf Europameistertiteln sind die deutschen Sportler aus dem schottischen Motherwell zurückgekehrt. Weiterhin kamen noch drei zweite Plätze und sieben dritte Plätze hinzu. Zum Abschluss fanden sich die Sportler auf einem guten 6. Platz, bei 23 startendenden Nationen, in der Länderwertung wieder. Und das, obwohl das Team in großen Teilen ganz anders aussah als noch zur Weltmeisterschaft im Mai in Italien. Was diese Zahlen nicht wiedergeben können: Unsere Sportler fühlten sich vor Ort sehr wohl und die Wettkampfstätte bot gute Rückzugs- und Vorbereitungszonen, ohne dabei an Übersichtlichkeit zu verlieren.
Die deutsche Delegation mitsamt den Bundestrainern ist bereits im Vorbericht und während der EM vorgestellt worden. Die einzelnen Titelträger und weitere Platzierungen wurden ebenfalls genannt. Bleibt nun, noch ein paar weitere Ereignisse und Erlebnisse zu betrachten, die für den Leser dieser Seiten sonst eher verborgen geblieben wären.

Während der EM gab es eine aus deutscher Sicht sehr erfreuliche Überraschung: Am dritten EM Tag wurden die laufenden Wettkämpfe durch den ITF Präsidenten, GM Pablo Traijtenberg, für eine besondere Auszeichnung unterbrochen.
Die Verdienste aufzuzählen die hierzu geführt haben, würden den Rahmen dieses Berichtes wohl in die Größenordnung eines Romans bringen. Kürzest mögliche Form: Die betreffende Person führte über viele Jahre die Geschicke des ITF-D e.V. Später dann die des Landesverbandes ITF-NW e.V. Bis 2013 ITF-D Pressewart und stets parallel dazu auch international aktiv. Hier speziell aktuell in der Verbreitung des Taekwon-Do und logistischer Unterstützung beim Bilden von Verbandsstrukturen auf dem afrikanischen Kontinent. Für diese und weitere herausragende Leistungen sowie für das Widmen eines sehr großen Teils seiner Lebenszeit der Kampfkunst Taekwon-Do, wurde Paul Weiler mit der höchsten Auszeichnung im Taekwon-Do, dem 9.Dan und den damit verbundenen Rang eines Großmeisters, ausgezeichnet.

Tolle Leistungen zeigten die deutschen Sportler durchgehend an allen Wettkampftagen. Kleine Anekdoten abseits der Wettkampffläche können aber aus keiner Ergebnisstatistik herausgelesen werden. Es sei denn, das Ergebnis einer solchen Begebenheit ist für alle noch über die Zeit bei der EM hinaus sichtbar. Und so werden die Eltern unserer Junioren Kampfmannschaft sicher mit Freude eine optische Verbesserung ihrer Söhne wahrgenommen haben: Die Jungs schlossen vor dem Finale eine Art Pakt. Sollten sie gewinnen und Europameister werden, so würden sie sich alle der Prozedur einer Kurzhaarfrisur unterziehen. Ob sie nun alle selbst mit ihrem Äußeren unzufrieden waren, konnte nachträglich nicht ermittelt werden. Aber scheinbar hatte dieser Pakt eine hochmotivierende Wirkung. Der besten Junioren Kampfmannschaft Europas wurden also die Vogelnester von den Köpfen entfernt und zum Vorschein kamen genau die dynamisch wirkenden Sportler, als die sie sich zuvor auf der Kampffläche präsentiert hatten.

Sehr zeitnah konnten wir während der EM die Ergebnisse und erste Fotos präsentieren. Hier hatte uns Bernd Strahlmann aus Nordenham über soziale Medien stets sehr gut auf dem Laufenden gehalten. Für diese schnellen Informationen und die vielen von ihm gemachten Fotos an dieser Stelle ein herzlicher Dank!

Weiterhin wollen wir uns auch wieder unseren Sponsoren Budoland (Top Ten) für die Ausstattung mit Doboks und international zugelassener Schutzausrüstung, und der Firma Real Kick für die Ausstattung international zugelassener Gürtel bedanken.
Ferner gab es auch bei diesem internationalen Turnier noch einzelne Unterstützungsleistungen im Vorfeld der EM: T-Shirts für alle Gelegenheiten abseits der Wettkampfmatten gab es vom Autohaus Schnurbusch und der Firma Sports Circle. Sports Circle ist zudem spezialisiert auf die Leistungsdiagnostik von Sportlern und gab allen Mitgliedern des Senioren Nationalteams die Gelegenheit, sich hier noch entsprechende Unterstützung zu sichern.

Die nächste Europameisterschaft findet in Tampere/Finnland statt, wo vor kurzem erst der 106. IIC stattgefunden hat.

Eine große Auswahl an Fotos könnt ihr hier sichten und herunterladen.

Text: Holger Steinke
Fotos: Bernd Strahlmann

 Zurück