Ergebnisse Deutsche Meisterschaft 2014

Erstellt am:

Am 22.11.2014 fanden in Nordenham die Finalbegegnungen der 48. Deutschen Meisterschaft der Senioren und die 18. Deutsche Meisterschaft der Junioren statt. Nachdem 2011 bereits eine Deutsche Meisterschaft in Nordenham ausgetragen worden war, erwiesen sich auch in diesem Jahr die Stadt Nordenham und das Organisationsteam unter der Leitung von Bernd Strahlmann erneut als hervorragende Gastgeber.

In diesem Jahr wurde erstmals eine neue Form der Austragung gewählt. Die gesamten Vorentscheidungen bis zum Finale der Kampf- und Formenwettbewerbe sowie die komplette Deutsche Meisterschaft in den Bruchtestdisziplinen waren am 25.10.2014 in Fellbach-Schmiden ausgetragen worden. Dort fungierte der TSV-Schmiden als Organisator und präsentierte diese Meisterschaft in perfekter Manier. Am 22.11. standen daher allein die Finalbegegnungen in den Formen- und Kampfwettbewerben im Mittelpunkt der Veranstaltung.

Alle Finalbegegnungen wurden auf einer Kampffläche ausgetragen, so dass die Wettkämpfer auch stets die volle Aufmerksamkeit der Zuschauer hatten. Da alle Begegnungen im Vorfeld feststanden und im Zeitplan der Veranstaltung verankert waren, konnten sich die Sportler minutengenau auf ihren Wettkampf vorbereiten.

So war es ihnen möglich, ihre jeweils optimale Leistung zu zeigen. Als Highlight dieser Veranstaltung durfte sich jeder Sportler seine persönliche Einlaufmusik aussuchen, die ihn bei seinem Weg auf die Matte begleitete. Diese neue Vorgehensweise gab der Deutschen Meisterschaft damit auch einen entsprechend würdigen Rahmen. Die Aktiven erhielten so ein Höchstmaß von Aufmerksamkeit, was ihnen auch zustand, nachdem sie das ganze Jahr über bei den Qualifikationsturnieren für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft gearbeitet hatten.

Nach den Ansprachen durch ITF-D Präsident Walter Komorowski und Nordenhams Bürgermeister Hans Francksen und dem feierlichen Abspielen der Nationalhymne gab es dann für die Zuschauer mitreißende Begegnungen im Taekwon-Do Formenlauf und Kampf zu sehen. Dabei spielte sich auf der Kampffläche im Laufe der Finalbegegnungen die gesamte Bandbreite an Spannung und Dramatik ab: Einerseits gab es Begegnungen, die sehr eindeutig waren. Andererseits gab es dieses Mal aber auch im Formenlauf der Juniorinnen I. Dan eine Verlängerung: Nach einem zuerst unentschieden gewerteten Finallauf der beiden Kontrahentinnen Katharina Neumann und Ann Kathrin Glinka mussten beide Wettkämpferinnen eine weitere Form zeigen. Das ist eine Wettkampfoption, die im Formenlauf nicht sehr oft zu sehen ist, welche die Begegnung für die Zuschauer aber umso interessanter und mitreißender macht. Darüber hinaus gab es viele spannende Begegnungen, in denen die Kontrahenten so sehr auf einer Augenhöhe erschienen, dass man beiden Wettkämpfern gleichermaßen den Sieg gegönnt hätte.

Dass sich Finalbegegnungen auch durchaus mal sehr dynamisch und emotional entwickeln können und dass manchmal die eigene Übermotivation der größere Gegner sein kann, als die Person, die vor einem auf der Wettkampffläche steht, konnten die Zuschauer an diesem Tag allerdings ebenfalls erleben.
Stets im Bilde wurden dabei die Zuschauer von Meister Harry Vones gehalten, der das Geschehen auf der Kampffläche moderierte und verständlich erklärte.
Aber es sind nicht nur die sportlichen Leistungen, die jedes Jahr wieder den Reiz der Deutschen Meisterschaft ausmachen. Es sind auch immer kleine Geschehnisse am Rande, die der DM immer wieder einen besonderen Charakter verleihen. Sei es nun der minutenlange Applaus für den überraschenden Besuch von Großmeister Kim-Lan Ung, der viele Sportler sehr erfreute, oder der Umstand, dass ein Geburtstagsständchen für Bundestrainer Andrew Niven von der Zuschauertribüne erfolgte, noch bevor der ITF-D Vorstand überhaupt die Gelegenheit hatte, die eigentlich geplante Gratulation und Präsentübergabe vorzunehmen.

Auch ein kleiner Blick hinter die Kulisse des sportlichen Vergleichs auf der Kampffläche bringt manchmal besondere Geschichten hervor, wie man sie eigentlich eher in der Dramatik von Filmen vermutet: Wunschtraum eines jeden Leistungssportlers ist es natürlich so eine wichtige Meisterschaft vor heimischem Publikum gewinnen zu können. Blieb ihr in ihrem Finalkampf bei der DM 2011 dieser Traum noch verwehrt, so konnte die aus Nordenham stammende Jaqueline Rowold ihn bei dieser DM nun Wirklichkeit werden lassen. Über zwei Runden gaben die Kontrahentinnen dem Publikum ein spannendes Kopf an Kopf Rennen zum Besten und bescherten dem Wettkampfgeschehen in der zweiten Runde insgesamt eine der tollsten und punktreichsten Kampfrunden dieser DM. Jaqueline setzte sich am Schluss knapp durch und krönte ihr persönliches Wettkampfjahr - und ihre für diese DM gastgebende Heimatstadt Nordenham - mit einem Deutschen Meistertitel.

Damit endet auch schon wieder das Wettkampfjahr 2014. Viele Starter dieser DM werden sicherlich bereits im Januar zum Auswahltraining bei den Bundestrainern antreten. Hier gilt es dann, sich in bester Form zu präsentieren, um für die im nächsten Jahr stattfindenden Europa- und Weltmeisterschaften in Betracht gezogen zu werden.

Das ITF-D Wettkampfjahr 2015 beginnt wieder im März 2015.

Außergewöhnliche Leistungen gab es durch alle Sportler zu sehen. Die Aufstellung aller Deutschen Meister 2014 und aller weiteren Platzierungen der jeweiligen Wettkampfklassen ist unter folgendem Link zu finden:

-> Ergebnisse
-> Bestenliste

-> Weitere Fotos der Deutschen Meisterschaft 2014

Text: Holger Steinke
Fotos und Video: Holger Steinke, Lennart Brumme, Sunhild Packmor

 Zurück